José Alfredo Cossa

(deut.)

„Wir haben die Regierung gefragt: Wo ist das Geld? Und niemand sagt uns was.
Wir haben auch die deutsche Regierung gefragt: Wo ist unser Geld? Kindergeld? Entschädigungsgeld? Rentenversicherungsgeld? Unser Lohn, den wir nach Mosambik überwiesen haben? Die deutsche Regierung sagt, sie hätten alles nach Mosambik überwiesen. Die Frage ist, wieviel hat die deutsche Regierung überwiesen? Auf welches
Konto hat sie es überwiesen? Wenn sie irgendjemandem das Geld gegeben hat, wie
heißt der Mann? Gibt es Dokumente, die beweisen, dass sie es überwiesen hat?

Es hat lange gedauert bis der ehemalige Botschafter Dieter Klemm uns 2002 ein Dokument gegeben hat, das die Überweisung bestätigt. Zwölf Jahre nach unserer Rückkehr. Seit 1990 sind wir auf die Strasse gegangen. Wir haben das Geld verlangt. Niemand hat uns die Wahrheit gesagt. 1994 sind mehr als 15 Kollegen von uns verschwunden. Wir haben mit der Polizei gekämpft. Wir wollten haben, was uns gehört.
Die Regierung schickt Polizei und Hunde. Wir wollen keine Polizei, nur das, was uns gehört.

Das Geld wurde uns in der DDR vom Lohn abgezogen und die deutsche Regierung sagt, sie haben das Geld nach Mosambik überwiesen. Wer hat also das Geld? Und wie viel? Niemand kann uns das sagen. Es geht um folgendes: Wir würden gerne den Namen desjenigen, der das Geld überwiesen hat, wissen und wem er das Geld überwiesen
hat. Das können wir seit 2002 verlangen. Wir haben Dokumente, die beweisen, dass
das Geld vom Lohn abgezogen wurde. Warum haben wir das Geld nicht erhalten? Die Regierung von Mosambik sagt: Es gibt kein Geld.

2006 haben wir wieder angefangen auf die Strasse zu gehen, um zu sagen: Wir wollen,
was uns gehört. Viele deutsche Journalisten und einfache Bürger, die sich für unser Problem interessieren, sind zu uns gekommen, um die Wahrheit zu erfahren. Wer hat Recht? Hier nennt man uns Madgermanes. Zuerst die Regierung, dann unsere Nachbarn und Freunde. Zu diesem Ort hier sagen wir, das ist unser Deutschland. Deswegen die deutsche Fahne in der Mitte. Hier leben die deutschen Mosambikaner. So nennen wir
uns.

Wir verlangen bis heute, dass die deutsche Regierung was macht. Wenn sie das Geld überwiesen hat, muss jeder von uns das Geld bekommen, das von seinem Lohn abgezogen wurde. Viele von uns sind nach dem Fall der Berliner Mauer zurückgekehrt. Aus der Bundesrepublik Deutschland. Die DDR gab es da schon nicht mehr. Deshalb verlangen wir auch, dass die deutsche Regierung uns die Wahrheit sagt. Wir werden
das solange verlangen, bis wir irgendwann die Schnauze voll haben. Dann werden
wir etwas Schlimmes machen.“

(engl.)

“We asked the government: Where is the money? And no one answered us. We also asked the German government: Where is our money? Our child benefits? Our compensation payments? Our retirement money? Our wages that we transferred to Mozambique? The German government says that it transferred everything to Mozambique. The question is: How much did the German government transfer? And to which account was it transferred? If the German government gave the money to someone, then to whom? Are there documents that prove that the money was transferred?

It took a long time until 2002, when former ambassador Dieter Klemm gave us a document that confirmed the transfer. Twelve years after we returned home. We have been taking to the streets since 1990. We have demanded the money. No one has told us the truth. In 1994 more than 15 of our colleagues disappeared. We have fought with the police. We want what is ours. The government sends police and dogs. We do not want police, we only want what is ours.

The money was deducted from our wages in the GDR, and the German government says that it transferred the money to Mozambique. So who has the money? And how much money is it? No one can tell us. What we want: We would like to know the name of the person who transferred the money, and to whom the money was transferred. We have been demanding this since 2002. We have documents that prove that the money was deducted from our wages. Why have we not received the money? The government of Mozambique says: There is no money.

In 2006 we began returning to the streets to say: We want what is ours. Many German journalists and ordinary citizens who take an interest in our problems have come to us to learn the truth. Who is right? Here they call us Madgermanes. First the government, then our neighbours and friends. We say that this place here is our Germany. This is why the German flag is in the middle. This is where the German Mozambicans live. This is the name we have given ourselves.

Even today, we are demanding that the German government do something. If they transferred the money, each of us must be given the money that was deducted from our wages. Many of us returned after the fall of the Berlin Wall. From the Federal Republic of Germany. The GDR had already ceased to exist. And so we are also demanding that the German government tell us the truth. We will continue to demand this until the time comes when we are fed up. Then we will do something terrible.”